ANTON´s ROTTAL MULE

ANTON´s ROTTAL MULE – Gin Mule neu interpretiert

Der Gin Mule ist der perfekte Cocktail für die sommerliche Jahreszeit. Dank des Ginger Biers und der frischen Minze sowie des Limettensafts ist der Gin Cocktail eine tolle Erfrischung an besonders heißen Tagen. Auch auf der nächsten Sommerparty darf der erfrischende Drink nicht fehlen, wenn man Seine Gäste ein wenig beeindrucken möchte.

Auf Grund des klaren, kräutrigen und frischen Geschmacks ähnelt der Gin Mule dem Ginger Ale Cocktail, schmeck jedoch etwas intensiver nach Ingwer und ist damit schärfer.

Der Name des Cocktails bezieht sich nicht wie zu erwarten auf den verwendeten Alkohol, sondern auf das englische Wort Ginger (in deutsch Ingwer) und spielt somit auf den Ingwergeschmack des Bieres an. Der Name Mule stammt von dem anderen bekannten Getränk, dem Moscow Mule, der als beliebtester Cocktail aus Vodka, Limettensaft und Ginger Beer gilt. Cocktails mit ähnlichen Zutaten werden demnach auch mit Mule bezeichnet. Der Gin Mule wurde besonders dadurch bekannt, dass er einst im Waldorf-Astoria Hotel in New York City serviert wurde, damals allerdings noch unter dem Namen Foghorn. Egal ob Gin-gin mule, London Mule, Munich Mule, oder Foghorn, hinter all diesen Drinks steckt eigentlich ein Gin Mule – der jedoch je nach Bar oft im Detail etwas abgewandelt wird.

Klassischerweise wird Gin Mule mit einem Old Tom Gin und Ginger Bier zubereitet. Inzwischen bevorzugen viele ihren Drink jedoch eher mit einem moderneren London Dry Gin.

Generell werden Ingwerbiere schon seit circa 200 Jahren gebraut. Anders als der Name vermuten lässt, handelt es sich bei Ingwerbier eigentlich um eine Limonade, die meist alkoholfrei ist. Die Gärung, die dem Getränk den Namen verleiht, wurde ursprünglich nur dazu verwendet es mit Kohlensäure anzureichern. Im Gegensatz zu Ginger Ale ist Ingwerbier (Ginger Beer) meistens ein wenig trüb.

Heute zählt der Gin Mule zu den klassischen Cocktails in den deutschen Bars, was ihm eben auch den Namen Munich Mule einbrachte.

Eine kleine Variation zum klassischen Gin Mule ist der Rottal Gin Mule. Statt eines Old Tom Gins verwendet man dazu einen klassischen Dry Gin, mit würziger Kräuternote, wie den Anton Rottal Dry Gin. Dadurch wird der Gin Mule etwas leichter im Geschmack, gleichzeitig kommen die würzigen und fruchtigen Noten des Cocktails besser zur Geltung. Die Geschmacksvielfalt im Glas steigt deutlich. Durch die Verwendung eines bayerischen Gins schafft man zudem einen regionalen Bezug, der den Cocktail einen eigenen Charakter verleiht und von der anonymen Massenware abhebt.

Die Zubereitung des ANTON´s ROTTAL MULE

Zutaten

Es werden nur wenige Zutaten für den leckeren ANTON´s ROTTAL MULE benötigt:

  • 5 cl ANTON Rottal Dry Gin
  • 12 cl Ginger Beer (z.B. Spicy Ginger von Thomas Henry)
  • Saft von einer frischen halben Limette
  • Crushed Ice
  • Kupferbecher

Garnitur:

  • Gurke
  • Minze
  • Ingwerscheibe

Zubereitung

Für die Vorbereitung des Cocktails empfehlen wir bereits die Gläser kalt zu stellen um den Cocktail nachher lange frisch zu halten. Klassischerweise verwendet man Mule Kupferbecher.

Die eigentliche Zubereitung des Cocktails dauert dafür nur circa fünf Minuten.

  1. Als erstes gibt man das Crushed Ice in den Becher. Nun folgen der frische Limettensaft und der ANTON Rottal Dry Gin und das Ginger Beer.
  2. Je nach Gusto kann man den Drink nun kurz und kräftig mit der Ganitur shaken und anschließend alles in ein Glas geben.
  3. Alternativ shaked man die flüssigen Zutaten kurz ohne Eis und lässt sie anschließend im Double-Strain-Verfahren durch zwei feine Siebe laufen, um Schwebstoffe aus dem Ingwerbier und Limettensaft zu entfernen. In dem Fall kommt der Cocktail erst anschließend mit dem Eis und der Garnitur im Glas zusammen.

Wie man sieht ist der ANTON´s ROTTAL MULE schnell und einfach zubereitet und garantiert lecker. Da steht der nächsten Party nichts mehr im Wege.

Prost Mitanand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.